News

ÖKOLOGISCHER STEUERUMBAU: KONKRETER VORSCHLAG AN DIE POLITIK ÜBERGEBEN

 

 

 

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung der neuen Initiative des SENAT DER WIRTSCHAFT, der MITTELSTANDS-ALLIANZ, wurde am 5. Juli 2017 den anwesenden RepräsentantInnen der Parlamentsparteien vor über 70 Gästen aus Wirtschaft und Medien ein konkreter Vorschlag für einen ökologischen Steuerumbau übergeben. Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des SENAT, forderte die PolitikerInnen mit klaren Worten auf: „Ohne ökologischen Steuerumbau scheitert die Klimapolitik! Daher bitten wir sie dringlich, die hier dargelegten Vorschläge aufzugreifen und endlich umzusetzen!“

 

Hans Harrer präsentiert den anwesenden RepräsentantInnen der Parlamentsparteien das PLÄDOYER für einen ökologischen Steuerumbau

 

Bereits 2013, im Vorfeld der letzten Nationalratswahlen, erstellte der SENAT DER WIRTSCHAFT als Teil eines Konsortiums eine umfassende Studie für eine ökologische Steuerreform. Das Thema wurde aber nicht in die Regierungsverhandlungen aufgenommen und daher auch im Koalitionsabkommen nicht berücksichtigt. Mit der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens hat sich die Regierung allerdings verpflichtet, entsprechende Schritte zum Ausstieg aus fossilen Energien umgehend in die Wege zu leiten. Hans Harrer erklärt was das bedeutet: „Damit liegt auf der Hand, dass auch das Instrument der Steuerpolitik genutzt werden muss, um dieses Versprechen, das Österreich der Weltgemeinschaft gegeben hat, einzuhalten.“ Das in Kooperation mit Energypeace ausgearbeitete Dokument stellt die Wirtschaftsentwicklung Schwedens im Rahmen der Ökologisierung des Steuersystems mit den österreichischen Wirtschaftsdaten in Relation. Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der KLIMA- & der MITTELSTANDS-ALLIANZ, führt aus: „Wenn man einen ökologischen Steuerumbau klug angeht, wie dies in Schweden der Fall war, zeigen alle Indikatoren, dass sowohl KMUs, wie auch die Industrie, dadurch gefördert werden und der Wirtschaftsaufschwung positiv stimuliert wird. Schweden liegt nicht zuletzt durch eine zukunftsorientierte Steuersystematik in fast allen Wirtschaftsdaten vor Österreich. Das sollte den politischen EntscheiderInnen zu denken geben und ihre Handlungsbereitschaft stärken, gerade jetzt, wo eine neue Regierung die Zukunft unseres Landes gestalten wird.“

Hans Harrer abschließend: „Der SENAT steht mit seinen Partnern wie Engerypeace, mit denen wir mit  höchster Fachkompetenz an diesen Themen arbeiten, als Dialogpartner gerne zur Verfügung. Uns geht es ums Tun und nicht um politischen Erfolg. Den überlassen wir gerne jenen, die mit uns eine ökologisch orientierte Zukunft gestalten – unter anderem durch die Etablierung zukunftsorientierter Steuersysteme.“

 

Im Rahmen des Veranstaltung wurde das PLÄDOYER zum Thema „Ökologischer Steuerumbau“ an NAbg. Ing. Wolfgang Klinger (Bundesobmannstellvertreter der Freiheitlichen Wirtschaft, FPÖ), NAbg. Dr. Ruperta Lichtenecker (Grüne Wirtschafts- und Forschungssprecherin), Mag. Matthias Strolz (Parteichef, NEOS) und NAbg. Leo Steinbichler (Sprecher Wirtschaft & Konsumentenschutz, Team Stronach) übergeben. Die Fraktionsvorsitzenden aller Parteien erhalten das aktuelle PLÄDOYER in diesen Tagen zugesandt.

 

>> DOWNLOAD: PLÄDOYER „ÖKOLOGISCHER STEUERUMBAU“

 

>> ALLE BISHER VERÖFFENTLICHTEN AUSGABEN DES „PLÄDOYER“

 

css.php