News

Schwerpunkt Gesundheit | TRINKWASSER-QUALITÄT IM FOKUS

Schwerpunkt GESUNDHEIT

 

Alles bestens mit unserer Wasserqualität?

 

Diese Frage beantwortete des FORUM Wasserhygiene durch eine von marketagent durchgeführte Studie. Demgemäß halten knapp 60 % der Österreicher Trinkwasser für nicht verderblich bzw. gehen mit Leitungswasser zu bedenkenlos um. Schlechte Wasserqualität wird nur auf veraltete Leitungen zurückgeführt. Aber über zwei Drittel kümmern sich nicht um die Wartung ihrer Trinkwasserinstallation.

Das Ergebnis dieser Situation ist absolut gesundheitsrelevant: „Im Wasser können sich manche Bakterien unter bestimmten Bedingungen sehr schnell vermehren und Krankheiten auslösen“, so Dr. Alexander Blacky, Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie. Im Jahr 2014 erkrankten laut der Nationalen Referenzzentrale für Legionella-Infektionen (AGES) zufolge 133 Menschen in Österreich an der Legionärskrankheit. Die Auswirkungen sind für Menschen bei guter Gesundheit in den meisten Fällen problemlos auszugleichen, aber es geht vor allem um Menschen mit instabilen Immunsystemen, wie Kleinkinder, chronisch Kranke oder Menschen im fortgeschrittenen Alter, deren Gesundheit durch verdorbenes Trinkwasser gefährdet sein kann.

Ist das jährliche Serviceintervall beim Auto selbstverständlich, zeigt sich bei der Trinkwasserinstallation ein ganz anderes Bild: Nur ca. 15 % gaben an, ihre Trinkwasserinstallation jährlich zu warten, über 85 % warten die Trinkwasserinstallation nur unregelmäßig oder gar nicht. Nur gut 5 % wissen um ihre Eigenverantwortung als Mieter und Nutzer der Trinkwasserinstallation. „Dieses Ergebnis ist alarmierend. Die Mietverträge müssen dringend angepasst werden, um den Mieter auf seine Pflichten aufmerksam zu machen!“, warnt KR Herbert Wimberger (Präsident FORUM Wasserhygiene e.V., Gründer WimTec Sanitärprodukte GmbH) eindringlich.

Was jeder Österreicher zur Trinkwasserqualität beitragen kann

 

Um die Wasserqualität im Haus zu erhalten, empfiehlt das FORUM Wasserhygiene:

  1. Regelmäßige Wasserentnahme bzw. Freispülen der Leitungen nach 24 Stunden Abwesenheit.
  2. Auf die richtige Temperatur achten: Kaltwasser darf maximal 20 Grad, Warmwasser muss mindestens 55 Grad Celsius haben.
  3. Die Trinkwasserinstallation im Haus regelmäßig warten und reinigen (lassen) z.B. Brauseköpfe und Schläuche tauschen.

 

„Jeder Österreicher kann selbst mit einfachen Maßnahmen zu einer guten Trinkwasserqualität zuhause beitragen“, bestätigt Herbert Wimberger und ergänzt: „Leider sind wir bei der Wartung unserer Trinkwasseranlagen noch nachlässig, obwohl eine nicht hygienegerechte Trinkwasserinstallation und eine daraus resultierende schlechte Trinkwasserqualität unsere Gesundheit stark gefährden kann“.

 

>> ZUR GESAMTEN TRINKWASSER-STUDIE

 

>> ZUR WEBPAGE DES FORUM WASSERHYGIENE

 

 

 

 

css.php