16. MÄRZ 2017 | ERSTMALS LEHRKRÄFTE FÜR ZAG AUSGEBILDET

 

 

Nach der über dreieinhalbjährigen Entwicklung des Jugend-Demokratieplanspiels „ZAG-Zukunft aktiv gestalten“ wurden am 16. März 2017 erstmals an die 70 Lehrkräfte der Pädagogischen Hochschule Wien im Haus der Europäischen Union ausgebildet, um dieses höchst wirkungsvolle Instrument für Politische Bildung in den eigenen Schulen nutzen zu können. Sie erlebten die Systematik und die Wirkung dieses Lerninstruments, das vom Planspielzentrum mit Senator Karl Kaiblinger an der Spitze und dem SENAT DER WIRTSCHAFT entwickelt wurde. Die teilnehmenden Lehrkräfte haben somit die Basis, dieses Tool selbstständig an Schulen zu multiplizieren. Das Ziel: Jugendliche demokratische Prozesse selbst miterleben zu lassen und sie so in die Lage zu versetzen, auf fundierter Basis am demokratiepolitischen Diskurs teilnehmen zu können.

 

 

Entwickelt wurde ZAG vom SENAT DER WIRTSCHAFT mit dem international anerkannten Planspielexperten Senator Karl Kaiblinger. Die Pilotprojekte fanden über 10 mal in unterschiedlichen Schultypen in ganz Österreich  statt und wurden von der Bildungswissenschaftlerin Mag. Zuzana Kobesova begleitet, die die Wirkungsweise evaluierte und in einer Studie darstellte.

Ende letzten Jahres gewann diese Initiative bei der größten und bedeutendsten Bildungsmesse in Köln den Europäischen Trainingspreis in Silber. Jetzt geht es um den Rollout an Pädagogischen Hochschulen, damit das Tool möglichst große Verbreitung findet. Den Auftakt machte die Pädagogische Hochschule Wien, die von der Repräsentantin des Europäischen Parlaments, Mag. Andrea Rukschicio-Wilhelm, im Haus der EU begrüßt wurden. Im Anschluss erlebten die Lehrkräfte das Demokratieplanspiel genauso wie auch Jugendliche es tun. Die Resonanz war äußerst positiv. Der im SENAT DER WIRTSCHAFT für das ZAG-Projekt verantwortliche Jochen Ressel, Geschäftsführer-Operations, fasst den Tag wie folgt zusammen: „Es war überwältigend zu sehen, dass sich die Lehrkräfte voll in das Demokratieplanspiel integrierten und nach den abschließenden didaktischen Informationen auf breiter Basis Interesse zeigten, dieses Instrument umgehend in ihren Schulen umzusetzen.“ ZAG-Mastermind Karl Kaiblinger ergänzt: „Damit das schnellstmöglich erfolgt, werden wir sehr zeitnah in einem Kurzworkshop alle dafür nötigen ergänzenden Informationen vermitteln.“

Auf die Frage nach den weiteren Planungen führt Jochen Ressel aus: „Mit den Ergebnissen dieser ersten Lehrkräften-Ausbildung werden nun weitere Anstrengungen unternommen, ZAG an möglichst vielen Pädagogischen Hochschulen zu etablieren. Dabei ist jede Unterstützung herzlich willkommen.“

 

>>> ZUR DEMOKRATIEPLANSPIEL-WEBSITE

 

Ein Video von Echte Freude, einem Mitglied des JUNGEN SENAT DER WIRTSCHAFT