18. JUNI 2018 | EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM – PROJEKT-ROUNDTABLE | Senat der Wirtschaft

Rückblicke

18. JUNI 2018 | EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM – PROJEKT-ROUNDTABLE

 

 

Am 18. Juni 2o18 fand in Stift Göttweig der Projektumsetzung-Roundtable für neun verschiedene Projekte statt, die zur Entwicklung der  „Smart Danube Region“ im Rahmen der Initiative EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM des SENAT DER WIRTSCHAFT eingereicht wurden.

Die über 50 TeilnehmerInnen setzten sich aus RepräsentantInnen der ProjektinhaberInnen, der Finanzwirtschaft, InvestorInnen und FörderpartnerInnen sowie von Unternehmen zusammen, die an der Realisierung interessiert sind, daran partizipieren können und zusätzliches Know-how einbringen können. Gabriele Stowasser, Mitglied des Vorstands des SENAT DER WIRTSCHAFT für Internationale Beziehungen, konnte in ihrem Intro-Statement Gäste und ProjektinhaberInnen aus Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Mazedonien, Malta und der BRD begrüßen. Sie betonte das aufrichtige Bemühen des SENATs um die Wirtschaftsentwicklung im Donauraum, das durch die Initiative EEDF manifestiert wird und heimischen Unternehmen die Chance gibt, an dieser Entwicklung zu partizipieren.

In einem Kurzüberblick wurden die Ziele und der Ablauf der Projekt-Roundtables von Jochen Ressel, Geschäftsführer-Operations, umrissen, bevor sich die TeilnehmerInnen individuell und persönlich vorstellen konnten und sich dann in drei Roundtables den eingereichten Projekten widmeten. Folgende Bereiche wurden dabei behandelt:

  • Waste Water Treatment am Fluss Save zur Wasserqualitätsverbesserung der Save und in weiterer Folge der Donau.
  • Ein Müllentsorgungs- & Energiegewinnungsprojekt mit einer fertig entwickelten Pilotanlage im Burgenland, die nun auch in der Slovakei umgesetzt wird und zur Multiplikation in andere Regionen bereitsteht.
  • Ein Projekt als Chance für neue Geschäftsfelder in der Landwirtschaft durch Schneckenzucht und -Verarbeitung zu Lebensmitteln.
  • Ein Bildungsprojekt zum Spracherwerb durch interaktive Comics – für alle Alters- und Kulturgruppen.
  • Der Aufbau der in der EU-Direktive vorgegebenen Regionalen Energie-Netzwerke durch ein Genossenschafts-Modell, dass die Unabhängigkeit der Regionen sicherstellt und zuverlässige Energiebereitstellung für Industrie- und Betriebsansiedlungen gewährleistet.
  • Ship-Wreck-Removal als Basis für die Entwicklung nachhaltiger Tourismus-Konzepte entlang der Donau.
  • Ein Projekt im Bereich der Smart Urban Spaces durch Upcycling von Müll.
  • Zwei Eco- & Green-Tourism-Projekte durch die Umsetzung gesamtheitlicher Konzepte zur Hafen-Revitalisierung und innovativen Gesamtnutzung.

 

Als nächsten Schritt werden die Ergebnisse zusammengefasst und die Stakeholder der Projekte noch intensiver miteinander vernetzt, um die Realisierungen voranzubringen und zu ermöglichen. Bei den im Oktober geplanten Symposien der EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM werden die bis daher erreichten Ergebnisse präsentiert werden.

Außerdem können von ProjektinhaberInnen weitere Projekte eingereicht werden. Dazu Gabriele Stowasser: „Es geht uns darum, Know-how in die Regionen zu transferieren und Unternehmen aus Österreich mit dem Know-how mit den Mittelstandsbetrieben in der Donauregion zusammenzubringen, die dieses Know-how brauchen, um ähnliche Projekte selbstständig multiplizieren zu können. Der Donauraum ist der größte sozioökonomische Entwicklungsraum der nächsten Jahrzehnte, direkt vor unserer Haustür. Dass die heimischen Unternehmen diese Chance wahrnehmen bieten wir das EEDF als Andock-Plattform.“

 

>> INTERESSE AM EEDF – INFORMATIONEN ANFORDERN

 

 

k-IMG-20180619-WA0011 k-20180618_133110 k-IMG-20180619-WA0012 k-20180618_132906 k-IMG-20180619-WA0010 k-20180618_132435_HDR k-20180618_132453_HDR k-IMG-20180619-WA0009 k-20180618_132924 k-20180618_133642 k-20180618_154917 k-20180618_173405 k-20180618_173410 k-IMG-20180619-WA0001 k-IMG-20180619-WA0002 k-IMG-20180619-WA0005 k-IMG-20180619-WA0006 k-IMG-20180619-WA0007 k-IMG-20180619-WA0008 k-IMG-20180619-WA0003 k-IMG-20180619-WA0004

 

 

On June 18th, 2018 an internationally orientated project-realization-roundtable to discuss already registered „Smart Danube Region“-projects has been organized in Göttweig Abbey by the SENATE OF ECONOMY Austria in the context of its initative EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM.

Gabriele Stowasser, Member of the Board – International Relations, welcomed more than 50 representatives of project-initiators, investors, financing-institutions and of various companies which can participate and cooperate in the project-realization from Slovenia, Croatia, BIH, Serbia, Macedonia, Malta and Germany. In her welcome-words she focussed on the efforts undertaken by the SENATE to contribute for a best-practice-orientated approach to transfer project-ideas to reality. This effort is visible in the EEDF-initative, which has been founded in 2013 already, aiming for the economic and societal development of the Danube Region.

A brief overview of the aims and agenda of the roundtable talks has been given by Jochen Ressel, Executive Director – Operations and each participant had the chance to introduce her- or himself in the following session, before the guests moved to the three roundtable talks. The folowing projects were disussed:

  • Waste Water Treatment on the Save-River to archieve water-quality-improvement of the Save and the Danube subsequently.
  • A waste-collection and energy-project, which is operating a pilot-unit in Austria already, is heading to build another one in Slovakia and is aming for implementation in the entire Danube Region.
  • A project providing new opportunities for innovative farming and food-production by snail breeding.
  • An educational project for lanugage teaching by the use of interactive comic books – for all ages and cultural backgrounds.
  • The establishing of Regional Energy Cooperatives in line with the EU-directive to provide reliable supply of energy to attract companies in specific regions.
  • A ship-wreck-removal project-idea as a basis for follow-up-projects i.e. tourism.
  • A Smart-Urban-Spaces project focusing on upcycling.
  • Two eco- & green-tourism projects with a holistic concept for port-revitalization and innovative user concepts.

As a next step the results will be summarized and all stakeholders will be connected to each other even more intensely to enhance the realization. In the EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUM-symposiums in Oct. 2018 it is planned to report results of the processes initiated now. Additional projects can be registered anytime.

Gabriele Stowasse summarized: „Our motivation is to guarantee high-level-know-how-transfer to the Danube Region to enable SMEs to cope with future requirements and to multiply the projects idea independently. The Danube Region is providing the most powerful eco-social development-area just in front of our doors. The EEDF opens up opportunities for companies to participate.“



Um alle Bilder der Veranstaltung zu sehen, melden Sie sich bitte mit Ihren Daten an!
css.php