26. JÄNNER 2018 | ART INNSBRUCK: KULTUR & WIRTSCHAFT IM DIALOG | Senat der Wirtschaft

Rückblicke

26. JÄNNER 2018 | ART INNSBRUCK: KULTUR & WIRTSCHAFT IM DIALOG

 

 

Inspirierender ART Talk mit überaus prominent besetztem Podium

Am Freitag Nachmittag, dem 26. Jänner 2o18, diskutierten SENAT DER WIRTSCHAFT-Präsident und Vizekanzler a. D. Dr. Erhard Busek und ART-Direktorin Senatorin Johanna Penz gemeinsam mit Innsbrucks neuem Bischof Hermann Glettler, Museumsdirektor Wolfgang Meighörner, Architekt und Künstler Michael Prachensky sowie Sonderschaukuratorin und Galeristin Birgit Fraisl über die Rolle und Bedeutung von Kunst und Kultur für einen Wertewandel in unserer Gesellschaft.

Es war eine Premiere der besonderen Art, die auch entsprechend viele interessierte Zuhörer anlockte. Erstmals in der Geschichte der ART INNSBRUCK beehrte ein amtierender Bischof die Innsbrucker Kunstmesse und trat zudem beim traditionellen ART Talk, der dieses Mal erneut gemeinsam vom SENAT DER WIRTSCHAFT und der ART INNSBRUCK ausgerichtet wurde, in Dialog mit einem überaus schillernd besetzten Podium.

Denn neben SENATs-Präsident Vizekanzler a. D. Dr. Erhard Busek, der auch die Keynote hielt, und Neo-Bischof Hermann Glettler diskutierten auch noch der Direktor der Tiroler Landesmuseen Dr. Wolfgang Meighörner, der technologieaffine Architekt und Künstler Michael Prachensky, Sonderschaukuratorin und Galeristin Birgit Fraisl gemeinsam mit ART-Direktorin Senatorin Johanna Penz über Kunst und Kultur als notwendiges Korrektiv für unsere Gesellschaft wie für unser Wirtschaftssystem. Umrahmt wurde die Podiumsdiskussion von einleitenden Worten sowie einem Schluss-Statement von SENATs-Geschäftsführer Jochen Ressel.

Der als Künstlerpriester bekannt gewordene steirische Theologe und Kunsthistoriker und nunmehrige neue Bischof der Diözese Innsbruck Glettler sieht eine der zentralen Aufgaben der zeitgenössischen Kunst darin, zu stören und zur Reflexion zu provozieren. Durch die Irritation entsteht ein Innehalten, dass in unserer Welt für die Wahrnehmungsfähigkeit mehr denn je nötig ist. Für Museumsdirektor Meighörner bieten Museen, wie auch die Auseinandersetzung mit Kunst, die einmalige Chance, aus der durchgetakteten Zeit auszubrechen und so wieder Herrinnen und Herren unserer eigenen Zeit zu werden. Der für seine kühnen Ideen bekannte Architekt und Künstler Michael Prachensky plädierte indes für mehr Experimentierfreude und Offenheit in der Kunst wie in unserer Gesellschaft. Galeristin Birgit Fraisl wünschte sich generell, dass die Menschen in der Kunst wieder mehr hinschauen und ihrem eigenen Gespür vertrauen lernen sollten.

ART-Gründerin und Direktorin Johanna Penz hob hervor, dass Kunst nicht nur einen geistigen, sondern auch einen gewichtigen materiellen Wert habe. „Der Mythos vom armen verkannten Künstler sei längst überholt, Kunst darf und muss etwas kosten.“ Für Keynote-Sprecher Dr. Busek sind Kunst und Kultur schlichtweg Ausdruck des Lebendigen so wie dies auch die Wirtschaft sein sollte, indem sie eben nicht künstliche Bedürfnisse schaffen, sondern nach Lösungen für konkrete Probleme suchen sollte. Was Kunst, Kultur und Wirtschaft noch einige, sei die Fähigkeit, Menschen auf vielschichtige Weise miteinander zu verbinden. Im Hinblick auf oft nicht gewährte Förderungen der öffentlichen Hand für Künstler und Unternehmen im Kunst-Umfeld, hob SENAT DER WIRTSCHAFT-Geschäftsführer Jochen Ressel in seinen Schlussworten noch eine weitere wichtige Gemeinsamkeit hervor: Das Streben nach Unabhängigkeit. Er ermunterte Kunstschaffende wie Unternehmen dazu, sich diese Unabhängigkeit unbedingt zu bewahren. Förderungen werden zu oft als machtpolitisches Instrument missbraucht und raubt unternehmerische Freiheit, die jedoch ein unschätzbarer Wert ist! Es nicht umsonst, dass die MITTELSTANDS-ALLIANZ des SENAT DER WIRTSCHAFT unter dem Motto steht „Selbstbestimmt statt fremdbestimmt!“.

Jochen Ressel abschließend zu diesem ART-Talk: „Einmals mehr hat dieser Dialog gezeigt, welch wesentliche Rolle Kunst und Kultur im gesellschaftlichen Dialog spielen kann und muss. Unternehmen wie auch RepräsentantInnen aus Kunst und Kultur sind aufgerufen, relevante Foren für diesen Dialog zu schaffen, wie es Senatorin Johanna Penz im Rahmen dieser Messe beispielgebend vorlebt. Für diesen Dialograum dankt ihr der SENAT DER WIRTSCHAFT herzlich!“

 
 

DieFotografen_269 DieFotografen_273 DieFotografen_275 DieFotografen_277 DieFotografen_278 DieFotografen_279 DieFotografen_280 DieFotografen_281 DieFotografen_282 DieFotografen_283 DieFotografen_284 DieFotografen_286 DieFotografen_288 DieFotografen_289 DieFotografen_290 DieFotografen_295 DieFotografen_296 DieFotografen_299 DieFotografen_302 DieFotografen_303 DieFotografen_304 DieFotografen_305 DieFotografen_306 DieFotografen_307 DieFotografen_309 DieFotografen_312 DieFotografen_314 DieFotografen_315 DieFotografen_316 DieFotografen_318 DieFotografen_319 DieFotografen_320 DieFotografen_321 DieFotografen_324 DieFotografen_325 DieFotografen_326 DieFotografen_329 DieFotografen_333 DieFotografen_334 DieFotografen_339 DieFotografen_340 DieFotografen_344 DieFotografen_346 DieFotografen_348 DieFotografen_350 DieFotografen_354 DieFotografen_357 DieFotografen_360 DieFotografen_361 DieFotografen_366 DieFotografen_367



Um alle Bilder der Veranstaltung zu sehen, melden Sie sich bitte mit Ihren Daten an!
css.php